Login | ForRoom | Anmelden
Neuester Blog-Eintrag
Wer trifft in wirklichkeit die Entscheidungen ?
mehr lesen »
Videos
Weitere Informationen
Das Buch - Zwischen den Gedanken

Stressbewältigung

Blicken wir mit offenen Augen in die Welt, so erkennen wir, dass diese sich in einem Umbruch befindet. Wir können entdecken, dass das Leben an Geschwindigkeit zugenommen hat. Dies bezieht sich auf den privaten- und familiären Alltag genauso wie auf den beruflichen.

Das körperliche System des Menschen, welches im Wesentlichen immer noch so funktioniert wie vor tausenden von Jahren, scheint diesen Anforderungen aber nicht gewachsen zu sein. Die Geschwindigkeitserhöhung, gepaart mit einem Rückgang der Verlässlichkeit auf althergebrachte gesellschaftliche, finanzielle und berufliche Werte kann von dem menschlichen Organismus nicht mehr abgepuffert werden.

Nebeneffekte zeichnen sich angesichts dieser verstärkten mentalen, emotionalen und körperlichen Belastung ab.

Diese Nebeneffekte rufen gewisse, inzwischen wissenschaftlich dokumentierte, Ausfallerscheinungen in das Leben des Menschen, die das Leben des Einzelnen in seinen Grundfesten zum Wanken bringt.

Es geht nun nicht mehr nur darum, einen guten Beruf zu erlernen, eine Familie zu gründen, ein Heim für diese zu errichten und den berühmten Baum zu pflanzen.

Inzwischen geht es vor allem darum, damit klar zu kommen, dass all dies vielleicht nur auf Kosten der eigenen Gesundheit und mentalen Stabilität erschaffen und aufrecht erhalten werden kann.

Doch wenn die Gesundheit fällt, dann fällt auch alles andere.

Es muss eine Lösung her, die es ermöglicht, den Inneren Frieden, der die Grundlage für den privaten, familiären und beruflichen Frieden darstellt, zu erwirken.

Doch wie können wir in einer Welt, in der die einzige Verlässlichkeit inzwischen die Unzuverlässigkeit ist, die notwendige Stabilität ins Leben bringen, die uns, angesichts der vielen Probleme und Sorgen, wieder tief durchatmen lässt ?

Wir sprachen bereits davon, dass die Welt sich in einem Umbruch befindet. Dieser Umbruch bezieht sich nicht nur auf die wirtschaftliche und gesellschaftliche Welt. Er bezieht sich ebenfalls auf die sogenannte spirituelle Welt.

Wir verwenden diesen Begriff selten, doch in diesem Zusammenhang hilft er uns, Ihnen zu erklären, wie der westliche Mensch, für die nun folgenden aufgelisteten Probleme des Lebens, ein und dieselbe Lösung herbeiführen und ansetzen kann.

Körper

Geist

Gefühle

Auswirkung dieses Verhaltens

Psychische Signale

Während der Arbeitszeit

Statistische Informationen

Jeder dritte Schüler in Deutschland zwischen 10 und 21 Jahren leidet regelmäßig unter
Stresssymptomen

Ca. 20% aller deutschen Hausarztpatienten leiden an körperlichen Beschwerden, für die es keine ausreichende organische Erklärung gibt.

Mögliche Beschwerden

Hinweis:

Die aufgeführten Probleme treten aufgrund eines stressigen Lebens, Überforderung und mangelnder Gegenwärtigkeit heutzutage häufig auf. Dennoch kann Gegenwärtigkeit nicht als Ersatz für praktische medizinische Hilfe dienen. Bei körperlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte immer erst einen Arzt oder Mediziner. Die Gegenwärtigkeit kann Sie aber dabei unterstützen, den Ursachen Ihrer Probleme auf den Grund zu gehen und gibt Ihnen die Möglichkeit, sich so nach und nach Stabilität und Ausgeglichenheit zu erarbeiten, die sich positiv auf ihr gesamtes Körpersystem auswirkt.

Gegenwärtigkeit dient als vorbeugende Massnahme, um Situationen, die zu den Problemen führten, gar nicht erst wieder entstehen zu lassen. Bei einem Autounfall zum Beispiel, der durch Konzentrationsschwäche (durch z.B. Schlafmangel hervorgerufen), Stress (gedanklich bereits beim nächsten Termin zu sein) oder emotionale Unausgeglichenheit (z.B. Wut über das Verhalten eines anderen Menschen) verursacht wurde, ist vielleicht zuerst einmal ärtzliche Hilfe gefordert. Im Nachhinein hilft jedoch die Gegenwärtigkeit, das Verhalten, das zu dem Unfall geführt hat, zu reflektieren und zukünftig besonnen und ausgeglichen zu handeln. Auf diese Weise wirkt Gegenwärtigkeit präventiv und führt zu einem Aussteigen aus gedanklichen, emotionalen und körperlichen Problemen, denn diese können nun mit Abstand betrachtet werden, ohne dass eine Identifikation damit stattfindet.
Sie bemerken z.B. die Wut bereits in Ihrer Entstehung und durch das Betrachten dieser aus der Gegenwärtigkeit heraus, wirkt sie sich nicht mehr auf ihr Handeln aus.

Die Liste ist lang und ist von uns zum Teil selbst erlebt und zum Teil miterlebt und beobachtet worden.

Alle Probleme basieren auf einem Überangebot an Reizen kombiniert mit der Gewohnheit, in irgendeiner Weise auf diese Reize reagieren zu müssen.

Wir können nicht anders, könnte man sagen. Wir sind nahezu gezwungen, den Sinnesreizen, die durch die verstärkte Beschleunigung der elektronischen Informationsweiterleitung immens hoch ist, nachzulaufen wie der berühmte Esel der Karotte.

Wir nehmen also, sofern dies geschieht, zwangsläufig die Rolle des Esels ein. Oftmals, ohne es selbst zu bemerken.

In einer Welt in der das Eselsein inzwischen als etwas Ehrenhaftes dargestellt wird, hat beim Einzelnen ersteinmal etwas zu geschehen, damit dieser merkt, dass etwas im Leben nicht stimmt.

Bemerkt er dies, so muss guter Rat nicht teuer sein. Die Lösung ist denkbar einfach.

Wie erwähnt benötigen wir dringend die wohlverdiente Pause von unserem menschlichen Eseldasein. Doch in einer Welt aus Leistung und Terminen ist solch eine Pause inzwischen ein wahrhaft seltenes Gut. Wenn, dann hat sich der Mensch diese Pause zu erarbeiten. Bis er sich diese aber erarbeitet hat, hat er noch keine Pause verdient. So wird es gelebt und die erwähnten Probleme kommen auf dem Fuße.

Ist es dann soweit, dann ist hoffentlich noch genug Gesundheit übrig, um diese Pause auch als solche erleben zu können. Doch lassen wir den menschlichen Körper dabei nicht ausser Acht. Dieser ist aufgrund der langanhaltenden Geschwindigkeit eben auf diese getrimmt und kommt selbst dann nicht zur Ruhe, wenn die Ruhe möglich wäre und vielleicht sogar dringend gewünscht ist.

Medikamente und langwierige Mittel und Wege sind ein hartes Los und sollen mitunter auch nur dazu dienen, um wieder fit für die nächste Runde gemacht zu werden.

Der nächste Ausfall und das Gefühl, sich erneut im Hamsterrad zu befinden, ist vorprogrammiert.

Solange also der Hebel nicht dort angesetzt wird, wo er tatsächlich Wirkung zeigen kann, ändert sich wenig bis gar nichts. Allenfalls ändert sich der Zustand von schlecht zu nicht ganz so schlecht.

Doch ein grundlegendes gesundes Lebensgefühl kann auf diese Weise nicht in das Leben treten.

Wir benötigen inzwischen nichts dringender als Urlaub zu unserem eigenen Leben.

Diese Pause nennen wir Gegenwärtigkeit und sie gestattet uns, unbeteiligter Beobachter inmitten der erwähnten Reize, zuzüglich der entstehenden Nebenwirkungen zu sein, die auftreten, sofern wir unser Gefährt, den menschlichen Körper, durchgehend in diesem unnatürlich hohen Drehzahlbereich fahren.

Gegenwärtigkeit hat eine lange Tradition. Dieser Zustand der inneren Harmonie ist auch bekannt als Achtsamkeit oder Innere Stille.

Vor vielen tausend Jahren, als die Welt noch nicht so stressig war wie heutzutage, sehnten sich die Menschen bereits nach dem Inneren Frieden.

Dem Zustand des unbeteiligt Seins.

Im Japanischen Zen Buddhismus wird der Begriff Kensho verwendet und bezeichnet eben genau diesen heilsamen Moment der inneren Selbstschau. Der Begriff Samadhi hingegen stammt aus einem anderen Teil der Welt und bezeichnet auch diesen Moment des absichtlichen Verweilens in Gedankenstille.

Doch dieser Zustand, der einem Verweilen im gegenwärtigen Moment, als unbeteiligter Zuschauer des Lebens gleichkommt, galt aufgrund der kulturellen Herkunft dieser Ideen, lange Zeit als ein schwer erreichbares Gut.

Viele Jahre an Praxis waren nötig, um zu einem Zeugen seines eigenen Lebens zu werden. Dieses Zeugesein, ist aber, und das ist das Interessante, genau das, was uns westlichen Menschen heutzutage abhanden gekommen ist. Wir wissen nichts mehr von dieser natürlichen Alternative. Stattdessen wundern wir uns über die Auswirkungen unseres Lebensstiles und verlassen uns auf die Medizin, uns bei den Folgeerscheinungen dieses Vergessens zur Seite zu stehen.

Wir selbst haben, als Menschen, die in dieser Welt aufgewachsen sind, ebenfalls nichts von dieser Option gewusst. Sehr wohl aber haben wir die Nebeneffekte dieses innerlich und äußerlich schnellen Lebens kennengelernt.

Auf diesem Weg hat sich die Gedankenstille, die das Merkmal von Gegenwärtigkeit ist, ergeben. Da wir uns aber frei mit dem Thema beschäftigt haben, sozusagen Selbstforschung betrieben, können wir dies vermeintlich komplizierte Phänomen nüchtern und einfach erklären.

Doch wie bekommt es ein Mensch hin, den ewig plappernden Kopf auf natürliche Weise, ohne Zuhilfenahme von Hilfsmitteln, dahingehend zu beruhigen, sich plötzlich willentlich zwar am selben Ort widerzufinden, jedoch diesmal befreit und losgelöst von Stress und Druck.

Geboren aus der Last, den zukünftigen Moment, sei es beruflich oder privat, unbedingt erreichen zu müssen, läuft der Mensch hinter sich her. Er versucht sich einzuholen.

Es wird zu einer Hatz.

Aber die Zeit für eine jahrelange Meditationspraxis oder die Ausübung eines althergebrachten traditionellen Weges, haben wir allgemein selten.

Zum Glück benötigen wir diesen nun auch nicht mehr. Das Verständnis für die inneren Abläufe des Menschen, unseres eigenen Lebens, hat uns zu verstehen gegeben, das es sehr einfach ist, den automatischen Gedankenlauf, welcher der Grund für all die Probleme ist, direkt und eigenaktiv zu stoppen.

Dies geschieht, indem wir uns dem herauskristallisierten Problem direkt zuwenden, statt um dieses herumzuschleichen oder gar vor diesem wegzulaufen.

Wir setzen beim Denken an … genauer gesagt, bei der Funktion des Denkens. Wenn als Beispiel Gedanken über den noch folgenden zukünftigen Moment einer der Hauptgründe für all den ungesunden Stress sind, und wir die Auswirkungen dieses übertriebenen Stresses nicht mehr akzeptieren, so wenden wir uns dem Denken direkt zu und lernen dieses ersteinmal genau kennen.

In diesem Kennenlernen, welches einem Erforschen dieser Fähigkeit gleichkommt, erfahren wir die Loslösung von der Last des Denken Müssens und befreien uns gleichzeitig selbst aus dem Hamsterrad des Lebens.

Wir kommen Hier und Jetzt an.

Wir lernen, dass uns diese Pause sehr gut tut; diese genau das war, was in unserem Leben gefehlt hat und genießen den erfrischenden Effekt auf den Körper, die Gefühle und den Geist.

Wir lernen das Leben wieder zu genießen, anstatt nur dem Genuß blind hinterherzulaufen. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes Genuß ging wesentlich tiefer als heutzutage. Es bedeutete, etwas zu benutzen. Dieses wurde dann genutzt und was genutzt wurde, wurde somit genossen.

Wollen wir also das Leben genießen, so haben wir es auch zu benutzen. Das Leben zu benutzen ist aber etwas vollkommen anderes, als es nur so zu leben wie es sich inzwischen entwickelt hat.

Lernen Sie die Innere Pause aktiv zu benutzen und sie werden erleben was es heißt, das Leben zu genießen.

Wir freuen uns darauf, Sie auf diesem Weg zu unterstützen.

zurück | nach oben

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter:

Tragen Sie einfach Ihre Email-Adresse in unsere Newsletter-Mailing-List ein und Sie werden künftig über aktuelle gegenwärtige Termine und Angebote (in Ihrer Nähe) informiert. Sie können Ihre Email-Adresse natürlich jederzeit wieder aus der Mailing-Liste abmelden.